Wie funktioniert Pulverbeschichtung und wofür ist sie gut? – Der Holzapfel Oberflächen Blog

Wie funktioniert Pulverbeschichtung und wofür ist sie gut?

Basiswissen Pulverbeschichtung: Schutz und Optik in einem

Die Pulverbeschichtung ist ein Verfahren der Oberflächenbehandlung, bei dem die aufgebrachten Schichten nicht nur Korrosionsschutz bieten, sondern auch optische Anforderungen erfüllen. Denn die Pulverbeschichtung kann in einer nahezu unerschöpflichen Farbvielfalt aufgebracht werden: In allen RAL-Tönen von Weiß bis Schwarz, auch Sonderfarben sowie NCS- und RDS-Farbsysteme sind möglich. Daher wird das Verfahren auch in vielfältigen Branchen eingesetzt, von der Bauindustrie über Automotive bis zum Maschinen- und Anlagenbau.

Funktionsweise der Pulverbeschichtung

Bei der Pulverbeschichtung wird Pulver elektrostatisch aufgeladen und auf das zu beschichtende Bauteil aufgesprüht. Vor der eigentlichen Pulverbeschichtung müssen die Werkstücke gereinigt und vorbehandelt werden, wobei Phosphatierungen, KTL-Beschichtungen und Verzinkungen zur Grundierung eingesetzt werden können, die Vorbehandlungen sind untereinander kombinierbar je nach Korrosionsanforderung.

Anschließend werden die Bauteile in eine Applikationsanlage befördert. Dort wird das Pulver auf die Werkstücke aufgebracht und anschließend bei ca. 180°C eingebrannt. Hierbei wird der Pulverlack in sich vernetzt, erhält eine dauerhafte Verankerung mit dem Werkstück und das spätere dekorative Aussehen. Ein Fördersystem transportiert die Bauteile zu den verschiedenen Stationen des Beschichtungsprozesses.

Das Pulver besteht aus feinsten Festpartikeln auf Basis von Polyester- und Epoxidharzen. Die Pulverbeschichtung ist ein sehr nachhaltiges, umweltfreundliches und nahezu abfallfreies Beschichtungsverfahren, da weder Lösungsmittel noch Schwermetalle enthalten sind und überschüssiges Pulver zurückgewonnen wird. Im Rahmen der Rückgewinnung wird nicht auf die Werkstücke aufgebrachter Pulverlack gesammelt, aufbereitet und dem Beschichtungsprozess wieder zugeführt.

Vorteile der Pulverbeschichtung

Das eingesetzte Pulver und die Vorbehandlung entscheiden maßgeblich über die Eigenschaften der Beschichtung. Die aufgebrachten Pulverschichten sind in der Regel relativ dick, zwischen 60 und 180 µm, und gewähren eine hohe Korrosionsbeständigkeit. Das Verfahren bietet gegenüber alternativen Beschichtungsverfahren wie etwa der Nasslackierung zudem eine höhere Schlag- und Abriebbeständigkeit. Außerdem sind pulverbeschichtete Bauteile chemikalien- und witterungsbeständiger.

Die Pulverbeschichtungsanlage der Holzapfel Group eignet sich für Werkstücke bis zu einer Länge von 2.000mm, einer Breite von max. 650mm und einer Höhe von 1.400mm sowie einem maximalen Gewicht von 30kg.

Für ein Maximum an Korrosionsschutz können die Bauteile vorab mit Zink-Nickel beschichtet werden. Danach werden sie mit einer Zinkphosphatierung versehen, mit KTL beschichtet und zum Schluss mit einer Pulverbeschichtung versehen. Die Holzapfel Group übernimmt auch der Beschichtung nachgelagerte Prozesse wie bspw. Montagetätigkeiten.

The multi color of coil spring on the floor .The coil spring for industrial purpose

    Beispiel für pulverbeschichtete industrielle Federn @Pixel_B – stock.adobe.com

 Vorteile im Überblick

  1. Hohe Chemikalien- und UV-Beständigkeit
  2. Steinschlagbeständigkeit
  3. Gute Abdeckung kleiner Unregelmäßigkeiten im Untergrund des Bauteils durch hohe Schichtstärke der Pulverbeschichtung
  4. Dekorative, gleichmäßige Oberfläche
  5. Hoher Korrosionsschutz
  6. Sehr temperatur- und witterungsbeständig
  7. Stoß-, schlag-, kratz- und abriebfeste Oberfläche
  8. Hervorragende Kantendeckung
  9. Individuelle Farbgebung durch das gesamte RAL-Farbspektrum sowie durch Sonderfarben und NCS-, RDS-Farbsysteme möglich
  10. Pulveroberfläche ist mechanisch extrem beanspruchbar und gleichzeitig elastisch
  11. Pulverbeschichtung ist in gewissen Maßen auch biegefähig bzw. verformbar
  12. Im Duplexverfahren mit einer Basisschicht aus Zink, Zinklegierungen oder KTL ist auch eine Pulverbeschichtung für besonders hohen Korrosionsschutz (>1000 h) gegen Grundmetallkorrosion (Salzsprühtest nach DIN EN ISO 9227) möglich.
  13. Elektrostatische Verfahren ist „selbstbegrenzend“, d.h. überschüssiges
  14. Pulver wird abgestoßen (Rücksprüheffekt)
  15. Umweltfreundlich durch Rückgewinnung des überschüssigen Pulvers
  16. Pulverlack ohne giftige, brennbare und explosive Lösemittel und ohne Schwermetalle
  17. Bei Einsatz im Innenbereich normalerweise keine Grundierung nötig

Mit einer Pulverbeschichtung können nahezu alle Metalle veredelt werden, hauptsächlich werden jedoch Stahl und Aluminium pulverbeschichtet sowie Zinkdruckguss, Eisenwerkstoffe, Guss und vorverzinkte Substrate. Generell ist wesentlich, dass alle Teile eines Werkstücks, das mit einer Pulverbeschichtung versehen werden soll, hitzebeständig sein müssen, um den Einbrennvorgang zu bestehen.

Beispiel gefällig? Lesen Sie jetzt, wie die Holzapfel Group Komponenten für einen Baumaschinenhersteller mit Pulver beschichtet und welche Service-Dienstleistungen das Gesamtpaket abrunden!

Besonderheit: Ultradünne Pulverbeschichtung

Übrigens kann die Holzapfel Group auch Ultradünnschichtpulver mit besonders geringen Schichtstärken auftragen – Erfahren sie mehr über die Ultradünnschichtpulverbeschichtung!

Mehr zur Pulverbeschichtung und einen Kontakt für Anfragen finden Sie unter https://holzapfel-group.com/oberflaechenverfahren/pulverbeschichtung.html


Kommentar schreiben

Kommentar

*